Freitag, 3. November 2017

Kürbissuppe mit Ingwer


Kürbis.....gar kein langweiliges Gemüse

I n g w e r – K ü r b i s s u p p e
ein Süppchen zum reinknien
verfeinert mit süssen, sauren, orientalischen und nussigen Zutaten








die Suppe wird verfeinert mit pikant gewürzten Apfelstückchen,

frischen Kräutern und gerösteten Nüssen

Zutaten
Für die Suppe
  • 1 kg Kürbis, je nach dem was es auf dem Markt gibt
    Hokkaido-Kürbis wäre die beste Variante, da man ihn nicht schälen muss und einen super Geschmack hat, verschiedene Kürbissorten wären auch eine Variante
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel, mittelgross
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 cm frischer Ingwer
  • 200 ml Sahne
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 60 g Butter
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 2 TL Rosenpaprika (edelsüss)
  • 2 EL Reisessig
  • Salz
  • etwas rosa Pfeffer aus der Mühle (wenn vorrätig)

Zutaten für die pikanten Äpfel
  • 1/2 Apfel
  • 1 Zitrone
  • 1/2 TL Currypulver, pikant
Für den Apfel-Schmand
  • 200 g Schmand
  • 1 mittelgrossen Apfel
  • Salz

Zutaten für die Suppeneinlage
  • 2 EL Kürbiskerne, geröstet
  • 2 EL Haselnüsse, geröstet
  • Frische Kresse
  • Kapuzinerkresse (Blätter)
  • Etwas Kürbiskernöl

Zubereitung der Suppe
  • Zwiebel und Ingwer schälen und fein hacken
  • den Kürbis halbieren, die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch in Würfel schneiden
  • Die Zwiebeln und den Ingwer in der Butter glasig dünsten, die Kürbiswürfel zugeben und auf kleiner Flamme garen, bis sie weich werden
  • die Gemüsebrühe und die Hälfte der Sahne, die Currypaste, den Cayennepfeffer und den Rosenpaprika zugeben und etwa 15-20 Minuten köcheln
  • für den Apfel-Schmand den Apfel schälen und in den Schmand reiben, fein pürieren, mit Salz abschmecken
  • für die Gewürz-Äpfel den Apfel schälen, in sehr kleine Würfel schneiden, mit dem Saft der halben Zitrone und dem Currypulver vermischen
  • die restliche Sahne zur Suppe geben und alles fein pürieren
  • sollte die Suppe zu dickflüssig sein, etwas Gemüsebrühe angiessen,
  • mit Reisessig, rosa Pfeffer und Salz abschmecken

Anrichten
Die Suppe in Teller füllen, eine Nocke Apfel-Schmand in die Mitte setzen
drumherum die Curry-Äpfel und Nüsse anrichten, dazwischen mit frischer Kresse, Kapuzinerkresse, Kürbiskernöl und Pfeffer aufpeppen


TIPP
eine Geschmacks Explosion der besonderen Art: die Suppe mit Ras el-Hanout würzen und anstatt Apfelschmand frischen Ziegenkäse in die Suppe geben

Ich persönlich liebe den Hokkaido-Kürbis ganz besonders, er hat einen super vollmundigen Geschmack und lässt sich mit Schale zubereiten
Mein zweiter Favorit ist der Butternut, den man mit allen Kürbissorten komponieren kann, lässt sich sehr schnell zubereiten und eignet sich sogar für Desserts
Die Sorte Muskatkürbis lässt sich sogar roh essen
Der thailändische Fak Thong Kürbis hat aussen eine harte tiefgrüne bis dunkelbraune Schale (oder ähnlich) und innen gelb/orangenes süsses Kürbisfruchtfleisch
Voll ausgereift ist sein Geschmack und seine Konsistenz wie eine Mischung von Süsskartoffel und Butternuss-Kürbis. In Japan nennt man ihn Kabocha. Die Schale ist essbar.
Er ist reich an Beta-Carotin, Eisen, Kalium und Folsäure sowie Vitamin C.
Bei uns hier in Thailand bekommt man diesen Kürbis das ganze Jahr

Dienstag, 31. Oktober 2017

PESTO Rosso

Pestos sind in der modernen, jungen Küche gar nicht mehr weg zu denken
deshalb möchte ich einige Pesto-Rezepte vorstellen
die in meiner Küche nie fehlen dürfen
Für mich sind es Gaumenkitzler für alle Sinne
Übrigens..........Pesto heisst – zerdrücktes -

Pesto – Rosso
Tomatenpesto von getrockneten Tomaten


Zutaten
  • 200g getrocknete, eingelegte Tomaten
  • 30g Pinienkerne, oder Mandeln oder Walnüsse oder Cashewnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 60g Grana Padano oder Parmesan (am besten am Stück und dann frisch reiben)
  • 1/4l Olivenöl

Zubereitung
die Tomaten in ein Sieb geben und abtropfen lassen
dann in kleine Stücke schneiden und mit Olivenöl in den Mixer geben und gut pürieren. Durch das Olivenöl entsteht eine feine Masse, diese Masse in ein Gefäss geben
die Pinienkerne anrösten, zerkleinern (Mixer) und untermischen
die Knoblauchzehen mit einem scharfen Messer sehr fein hacken und ebenfalls untermischen

TIPP
auch diese Pesto schmeckt nicht nur zu Pasta
als Brotaufstrich zum Apero, super lecker
als Würze für ein Risotto
oder für eine deftig schmeckende Pizza als Aufstrich, als Ersatz für Tomatensauce
und man kann es auch zu italienischen Köstlichkeiten geniessen....
nicht vergessen, nach jeder Entnahme etwas Olivenöl von bester Qualität angiessen, so behält es nicht nur die schöne Farbe, sondern hält auch länger und trocknet nicht aus.
ganz wichtig, die Pestos bitte nicht erhitzen, immer erst beim servieren zugeben denn sie verlieren sehr schnell an Geschmack und Farbe

PESTO Grün

Pestos sind in der modernen, jungen Küche gar nicht mehr weg zu denken
deshalb möchte ich einige Pesto-Rezepte vorstellen
die in meiner Küche nie fehlen dürfen
Für mich sind es Gaumenkitzler für alle Sinne
Übrigens..........Pesto heisst – zerdrücktes -
Grünes – Pesto


Zutaten
  • 200g Basilikum
  • 50g Rucola, kann man auch weglassen
  • 3 EL Pinienkerne, oder Mandeln oder Cashewnüsse
  • 3 Knoblauchzehen
  • 50 Gramm Parmesan-Käse
  • 50 Gramm Pecorino oder Grana Padano
  • Meersalz aus der Mühle
  • 100 Milliliter Olivenöl, von bester Qualität

Zubereitung
Basilikum abspülen, ganz trocken tupfen und die Blätter abzupfen
Rucola waschen und trocken tupfen
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett ganz leicht anrösten
Knoblauch abziehen und grob hacken
den Parmesan- , Pecorino- oder Grana Padano würfeln
alle diese Zutaten mit einem starken Mixer pürieren so dass es eine
feine Konsistenz bekommt, nochmals abschmecken
zum Aufbewahren in ein Glas füllen

TIPP
nicht vergessen, nach jeder Entnahme etwas Olivenöl von bester Qualität angiessen, so behält es nicht nur die schöne Farbe, sondern hält auch länger
grünes Pesto lässt sich mit Bärlauch, Rucola, Minze, Dill, und Koriander unglaublich verändern
und mit grüner Pesto lassen sich unglaublich viele Gerichte aufpeppen...
Pastas und Gnocchis, Pizza, auf Flammkuchen, auf Tomate-Mozzarella-Salat und sogar einer Minestrone kann man den letzten Piff damit geben
ganz wichtig, die Pestos bitte nicht erhitzen, immer erst beim servieren zugeben denn sie verlieren sehr schnell an Geschmack und Farbe

Sonntag, 29. Oktober 2017

PESTO Kürbiskern



Pestos sind in der modernen, jungen Küche gar nicht mehr weg zu denken
deshalb möchte ich einige Pesto-Rezepte vorstellen
die in meiner Küche nie fehlen dürfen
Für mich sind es Gaumenkitzler für alle Sinne
Übrigens..........Pesto heisst – zerdrücktes -

Kürbiskern-Pesto


Zutaten
  • 100 g Kürbiskerne
  • 50 g Grana Padano oder Parmesan, je nach Geschmacksliebe
  • 70 ml Kürbiskernöl
  • 40 ml Rapsöl
  • etwas Basilikumblätter von den Stengeln gezupft
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz

Zubereitung
Die Kürbiskerne in einer Pfanne trocken rösten, bis sie angenehm duften und laut zu knacken beginnen
Den Grana Padano reiben
Alle Zutaten bis auf das Salz vermischen und mit einem starken Mixer zu einer homogenen Paste verarbeiten, dann mit Salz abschmecken

TIPP
Dieses Pesto ist ein Alleskönner, es verfeinert Tomaten, Pasta, Gnocchis, Käse und frisches Brot, und ich finde immer wieder neue Möglichkeiten dieses Pesto zu geniessen.
sogar für eine Salatvinaigrette...der Knüller
oder das Kürbiskernpesto auf einen Kräutersalat mit Fetakäse ..einfach genial
nicht vergessen, nach jeder Entnahme etwas Kürbiskernöl angiessen, so behält es nicht nur die schöne Farbe, sondern hält auch länger und trocknet nicht aus.
Ganz wichtig, die Pestos bitte nicht erhitzen, immer erst beim servieren zugeben denn sie verlieren sehr schnell an Geschmack und Farbe

Dienstag, 26. September 2017

Rinderfiletspitzen -Asiatisch

Esst ihr auch gerne -Asiatisch- ?

Asiatische Küche
für europäische Gaumen



Rinderfiletspitzen -Asiatisch

Zutaten für 2 Persone
  • 250 g Rinderfilet oder ein Endstück
  • 2 EL trockener Sherry oder Reiswein
  • 1 EL dunkle Sojasauce
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 1 EL Teriyaki Sauce
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1 TL Zucker oder 3 TL Kokosblütensirup (für Zuckersparer)
  • 2 TL Zitronensaft
  • Speisestärke
  • Chili frisch oder in Pulverform
  • 1/2 T Gemüsebrühe
  • 1-2 TL Austernsauce, ist eine dickliche Sojasauce mit Pilzgeschmack
  • 1-2 TL reines Sesamöl
  • 2 EL Erdnussöl, Rapsöl oder Kokosnussöl
  • 2 Schalotten, sehr fein geschnitten
  • Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 daumengrosses Stück Ingwer, fein gewürfelt
  • 1/2 grüne Paprikaschote in halbe Ringe geschnitten
  • 1/2 rote Paprikaschote in halbe Ringe geschnitten
  • frische Basilikumblätter, wer mag Koriander

Zubereitung
  • für die Marinade aus Sherry, heller und dunkler Sojasauce, gemahlenem Ingwer, Zucker, Zitronensaft und etwas Speisestärke eine Marinade herstellen
  • Vom Rindersteak Scheiben abschneiden und vierteln und in die Marinade einlegen und mindestens eine Stunde ziehen lassen
  • Fleisch aus der Marinade nehmen,etwas ausdrücken und gut mit Stärke vermengen. Die übrige Marinade beiseite stellen
  • 1 EL Öl in einer Pfanne/Wok erhitzen, und die Fleischstücke schnell und kurz anbraten und sofort wieder aus der Pfanne nehmen
  • den zweiten EL Öl in die Pfanne dazu geben und darin nacheinander, Zwiebel-Ingwerwürfel- und Knoblauchwürfel unter ständigem Rühren sanft hell anbraten
  • die Paprikastreifen dazu geben, kurz schmoren lassen
  • den Pfanneninhalt mit Brühe, und Austernsauce und Teriyakisauce ablöschen, zuletzt die übrig gebliebene Marinade dazu giessen, aufkochen lassen und je nach Geschmack mit den Gewürzen abschmecken
  • Dabei sollte eine leicht sämige Sauce entstehen
  • Kurz vor dem servieren das Fleisch einlegen und erwärmen, das Sesamöl darüber träufeln und Basilikumblätter unterheben

TIPP
Sollte dieses tolle Gericht einmal etwas zu scharf geworden sein..einfach etwas Sahne angiessen.....und dann ist es eben noch europäischer
Dieses Gericht lässt sich mit ganz vielen verschiedenen Gemüsezutaten zubereiten
Es sind z.B. junge Bohnen, Kaiserschoten, Brokkoliröschen, Rosenkohl den man halbieren sollte, und gebratene Pilze ganz hervorragend geeignet dazu
Keine Frage, dass man das Fleisch auch tauschen könnte
Schweinefilet oder zarte Hühnerbrust, sind eine gute Alternative
In Thailand gibt es ein Pad Kapao....das mit Rinder oder Schweinehack gemacht und sehr scharf geliebt wird

Zum Schluss sei gesagt, dass dieses Gericht sehr gut für Veganer abgeändert werden kann in dem man mit gebratenem Räuchertofu das Fleisch ersetzt




Sonntag, 17. September 2017

Geschmorte Ochsenbäckchen

Alte Rezepte aufgepeppt



Geschmorte Ochsenbäckchen
mit würzigem
Kartoffel-Aioli-Püree

Zutaten für 4 Personen

800 g Ochsenbäckchen
4 Schalotten geviertelt
1/2 Stange Lauch in Scheiben geschnitten
1 Karotte gewürfelt
Ein kleines Stück Sellerie gewürfelt
1 l guten Rotwein
200 ml Portwein
500 ml dunkler Kalbsfond
Etwas dunkle Sojasauce
einige schwarze Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
wenig Rosmarin und Thymian
abgeriebene Orangenschalen
Etwas Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Ghee (Butterschmalz)
etwas Sahne

Zutaten Kartoffel-Aioli-Püree
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
100 ml Sahne
30 g Butter
1 Eigelb
3 Knoblauchzehen
Etwa 200 ml Olivenöl
Salz

Zubereitung Ochsenbäckchen
Parieren und in Form binden
Die Ochsenbäckchen in Butterschmalz rundherum scharf anbraten. Entnehmen und das Gemüse anschwitzen, mit etwas Rotwein angiessen und Ochsenbäckchen zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen auf- und einkochen lassen
Vorgang 3-4 weitere Male wiederholen und gut reduzieren lassen
Mit Portwein und Kalbsfond aufgiessen, Sojasauce, Gewürze zugeben und
für ca. 3-4 Stunden bei 140°C im Ofen schmoren.
Für die Fertigstellung der Sauce, Bäckchen herausnehmen
Sauce durch ein Sieb geben, Orangenabrieb dazugeben und nochmals abschmecken, mit etwas verrührter Speisestärke binden
(sollte kurz aufkochen, damit die Sauce glänzt) und mit Butter und Sahne verfeinern

Zubereitung Kartoffel-Aioli-Püree
Die Kartoffeln schälen und kochen
in der Zwischenzeit das Aioli zubereiten
Dafür das Eigelb mit den geschälten Knoblauchzehen pürieren
Anschliessend das Olivenöl langsam in dünnem Strahl unter Rühren zugeben, bis eine feste Mayonnaise entstanden ist, Vorsicht mit dem Öl, es kann sein, dass nicht das gesamte Olivenöl benötigt wird

Für das Kartoffelpüree Sahne und Butter erwärmen mit Salz und Pfeffer abschmecken
Fertig gekochte Kartoffel abgiessen, etwas ausdampfen lassen und mit einem Kartoffelstampfer oder mit der Flotten Lotte zu einem Brei verarbeiten
Mit dem Aioli vermischen (Menge nach Geschmack!) und nochmals abschmecken
Zum anrichten das Kartoffel-Aioli-Püree mit einem Spritzbeutel auf die Teller dressieren, die Ochsenbäckchen in Tranchen schneiden und um das Püree herum anrichten, Sauce angiessen

Tipp
für eine tolle Geschmacksexplosion runde ich dieses Gericht mit einen Erbsenpüree ab, das man ebenfalls gut mit einem Spritzbeutel auf den Tellern anrichten kann, oder mit einem Ring in Form bringt
Natürlich schmeckt auch Brokkoli sehr gut dazu, um ihn aber nicht fade daher kommen zu lassen, runde ich ihn mit einer Würze aus Nussbutter und gebräunten Semmelbröseln ab
Es ist wichtig, Gemüse sehr schmackhaft zu servieren

Spruch des Tages



Montag, 17. Juli 2017

Schokoladentraum

Ein Schokoladentraum für Schoko Fans

Schokoladensahnetorte
Black and White


Zutaten des Mürbteigbodens
  • 100g weiche Butter
  • 50g gesiebter Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Prise Salz
  • Abrieb einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Ei
  • 150g Mehl, gesiebt
  • bereitstellen von Kirschmarmelade oder einfach ihre Lieblingsmarmelade zum bestreichen des Mürbteigbodens

Zubereitung
  • in das gesiebte Mehl und den gesiebten Puderzucker die weiche Butter, Gewürze und das Ei unterkneten
    nicht zu lange kneten, da der Teig ansonsten an Bindung verliert und nicht gut gelingt
  • den Teig in Folie wickeln und am besten ein paar Stunden in den Kühlschrank legen
  • dann den Teig etwas durchkneten, auf einer bemehlten Fläche auf 3mm ausrollen
  • in die Form geben, mit einer Gabel etwas stupfen und bei 170° goldgelb backen

Zutaten Biskuitböden
  • 8 Eier
  • 220g Zucker
  • Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • Abrieb einer unbehandelten Zitrone
  • 200g Mehl Typ 405, gesiebt
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 35g Kokosöl oder Sonnenblumenöl
  • vorbereitete Backform

Zubereitung
  • Die Eier mit dem Zucker und den Gewürzen aufschlagen bis sich Blasen bilden
  • Mehl nach und nach, ganz vorsichtig unterheben
  • Öl einrühren
  • in die Form füllen

Dickere und grosse Torten- Biskuitteige werden bei niedrigerer Temperatur etwas länger gebacken.
Backzeit: 160°C Umluft für ca. 60 Minuten, danach kann der Kuchen im warmen Backofen bei geöffneter Backofentür noch weitere 60min auskühlen. Für das schneiden der Böden sollte der Tortenboden gut ausgekühlt sein

Zutaten weisse Schokoladensahne-Creme
  • 500ml Konditorsahne (mindestens 35% Fettanteil)
  • 300g weisse Schokolade, zerkleinert
  • wenige Tropfen Vanillearoma
  • 2 Sahnesteif
Zubereitung
  • die Sahne langsam in einem Topf erwärmen, sie darf nicht wärmer als 40°C werden
  • dann kann die zerkleinerte weisse Schokolade in der Sahne ganz vorsichtig geschmolzen werden, das sollte unter ständigem Rühren passieren, Vanillearoma zugeben
  • die geschmolzene Sahne in eine Schüssel umfüllen und zum Auskühlen bei Seite stellen
  • Wenn die Schokoladensahne Zimmertemperatur erreicht hat, kann sie noch für eine Stunde in den Kühlschrank.

Zutaten für die dunkle Schokoladensahne-Creme
  • 500ml Konditorsahne (mindestens 35% Fettanteil)
  • 400g Zartbitterschokolade
  • 2 Sahnesteif
Zubereitung
  • genau wie die weisse Schokoladensahne zubereiten
  • nach dem Auskühlen der weissen und dunklen Schokosahnecrems werden sie mit Sahnesteif gut aufgeschlagen
  • dabei könnte die Creme am Anfang wie geronnen wirken, einfach weiterschlagen bis eine homogene Konsistenz erreicht ist

Zusammensetzung der Torte
der erste Boden ist der Mürbteigboden, so hat die Torte einen guten Stand, weicht nicht so schnell durch und die Torte bekommt dadurch noch einen Knuspereffekt
  • den Boden mit der Marmelade bestreichen und den ersten Mürbteigboden aufsetzen
  • mit weisser Schokocreme bestreichen (oder auch dunkler Creme) und so weiter verfahren bis die Böden verbraucht sind
  • die entstandene Torte ringsherum mit schwarzer Schokosahne einstreichen
  • den Deckel mit weisser Schokosahnecreme grosszügig einstreichen, darauf mit der dunklen Schokosahne verteilt Kleckse und Striche setzen und mit einem Holzspiess zu allen möglichen Figuren ziehen, dabei ist der Fantasie keine Grenze gesetzt....
  • die fertige Torte schmeckt auch noch einige Tage später....durch die Schokolade ist sie sehr gut haltbar und standhaft
ein Schokotraum ist fertig

Tipp
Die Biskuitböden schmecken natürlich selbst gebacken am besten und es ist eigentlich kein grosser Arbeitsaufwand. Auch knusprige Tortenböden aus Mürbeteig sind ruckzuck fertig. Das schöne an dieser Schokoladensahnetorte ist, dass man sie ohne Probleme bereits einen oder 2 Tage vorher zubereiten kann, so wie ich finde ist sie da noch besser
Wer möchte, kann die Tortenböden vor dem Bestreichen noch mit etwas gutem Rum tränken
Verzieren der Torte kann man natürlich auch mit einem Spritzbeutel

Dienstag, 4. Juli 2017

Urlaubserinnerungen 2

Urlaubserinnerungen und
Geschmacks Explosionen

Variante 2



Glasierter Lachs

Zutaten für die Garlic-Honig-Ingwer Marinade

  • 4 Lachsfilets, ohne Haut, pro Portion 300 g
  • 1/2 Tasse Honig
  • 1/3 Tasse helle Sojasauce
  • 2 TL fein gehackter Knoblauch
  • 1 TL fein geriebener frischer Ingwer
  • frische Kräuter
  • rosa Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
  • die Lachsfilets in einen Zippbeutel legen
  • Honig, Sojasauce, Knoblauch und Ingwer miteinander vermengen und die Hälfte zu den Lachsfilets geben, den Beutel schliessen und mindestens 4 Stunden marinieren lassen
  • nach der Marinierzeit den Ofen auf 100°C aufheizen
  • Lachsfilets von beiden Seiten scharf anbraten, im Backofen etwa 10 Minuten ziehen lassen
  • Die Lachsfilets sollten noch saftig und glänzend sein wenn man sie anschneidet
  • In der Zwischenzeit die gesamte Marinade einreduzieren lassen, Vorsicht die Hitze darf nicht zu hoch sein
  • Lachsfilets auf Tellern anrichten mit der reduzierten Marinade glasieren, mit Kräutern und Pfeffer garnieren

TIPP
Zu dieser Variante könnte man Broccoli, Spargel, Zuckerschoten oder einen bunten Salat reichen
Die Lachsfilets kann man auch über Nacht marinieren lassen





Spruch des Tages:

Natürlich ernähre ich mich bewusst,
Bewusstlos kann ich nicht essen

Urlaubserinnerungen 1

Urlaubserinnerungen und
Geschmacks Explosionen

Variante 1



Honig-Garlic-Garnelen

Zutaten für 4 Personen
  • 20 Garnelen a. 50-60g ( Grösse 8-12) geschält und ungekocht
  • 5 EL Honig
  • 1/4 Tasse Sojasauce
  • 2 EL sehr klein gehackter Knoblauch
  • 1 Teelöffel gehobelter frischer Ingwer -nur wer Ingwer gerne mag-
  • 2 EL Ghee (Butterschmalz) oder Olivenöl
  • gehackte Kräuter nach Wahl oder Jahreszeit

Zubereitung
  • Honig, Sojasauce, Knoblauch und Ingwer mit einander verrühren und 2/3 der Marinade in einen Beutel mit Zippverschluss füllen
  • die Shrimps dazugeben (sollten nicht nass sein) und im verschlossenen Beutel mit der Sauce sanft verkneten
  • marinieren sollte min. eine Stunde sein, besser wäre 8-12 Stunden
  • die Garnelen aus der Marinade nehmen, in Ghee kurz von beiden Seiten scharf anbraten und mit der zurückbehaltenen frischen Marinade ablöschen und vom Herd nehmen
  • die Shrimps sollten nicht ganz durchgebraten sein, denn sie ziehen noch nach
  • die frischen Kräuter unterheben

TIPP

Ich liebe diese Variante und gebe gerne noch etwas angerösteten weissen Sesam dazu
Serviert mit frischem Brot als Vorspeise oder mit Kaiserschoten als Hauptgericht
oder eine Garnele aufgespiesst zum Apero Empfang....einfach delikat......

Und hier noch Wissenswertes, da ich oft danach gefragt werde:
Ob Garnelen, Gambas oder Shrimps, es handelt sich immer um die gleichen Krustentierchen, nämlich um Garnelen. Die Namen sind verständlicherweise je Land verschieden.

Verkaufsmässig werden Garnelen nur nach Grössen unterschieden und dabei gelten 2 verschiedene Einheiten, nämlich das englische Pfund (454 g) bei Garnelen ohne Kopf aber noch in der Kruste oder
komplette Tierchen mit Kopf, diese werden nach kg sortiert, aber in der Regel auch nicht nach Arten unterschieden.

Je geringer also die Zahl der Sortierung, desto grösser sind sie. Die U/5er sind die grössten, d.h. es sind nicht mehr als 5 Stück auf Pfund oder kg.

Eine gängige Grösse bei Riesengarnelen sind die 13/15er, die ein Gewicht von etwa 35 g haben und einen Fleischanteil von 20 g. Die 8/12er sind demnach um eine Kategorie grösser, die 50/70er dagegen allerdings Kleinkram.

Nur nebenbei: Der fleischmässig edlere Scampo (Mehrzahl Scampi) ist keine Garnele, sondern ein Kaisergranat und der hat Scheren, wenn auch kleine.

Montag, 3. Juli 2017

Sommertraum

So schmeckt ein Sommertraum



Raffaello-Erdbeer-Dessert

Raffiniert und erfrischend


Zutaten für 4 Gläser
  • 600 g frische Erdbeeren, gewaschen und in Viertel geschnitten
  • 16 Raffaellos
  • 300 g Schlagsahne
  • 3 Schoko-Muffins
  • Vanillesirup
  • 1 EL Puderzucker
Zubereitung
  • 120g von den Erdbeeren zu einem Püree mixen
  • Muffins in Stücke zupfen
  • Sahne etwas anschlagen, dann nach Geschmack etwas Vanillesirup zugeben, sowie den Puderzucker
  • Sahne bis zu einer festen, cremigen Masse aufschlagen
  • nun alles abwechselnd in Gläser schichten
  • die erste Schicht sollte Muffin sein, dann Sahne, etwas Erdbeerpüree, Raffaello,
    Erdbeerviertel usw.
Tipp
die Erdbeeren könnte man noch etwas in Cognac marinieren,
Raffaellos halbieren oder vierteln
Raffiniert wird es wenn man helle und dunkle Muffins schichtet
natürlich könnte man sehr gut Kuchenreste dafür verarbeiten


Spruch des Tages
Je mehr du wiegst, desto schwerer kannst du entführt werden

Donnerstag, 29. Juni 2017

Nudeln machen glücklich......

 Nudeln machen glücklich......
ein leichtes, schnelles Sommergericht





Spaghetti oder Tagliatelle al Limone

Zutaten

  • Spaghetti oder Tagliatelle
  • Knoblauch
  • Schalotte
  • Butter
  • Olivenöl
  • Zitronen- oder Limonensaft und Abrieb
  • Salz
  • weisser Pfeffer aus der Mühle
  • Sahne
zum garnieren
  • frische Kräuter
  • Kapern


Spaghetti oder Tagliatelle in reichlich Salzwasser kochen
Knoblauch fein gehackt, Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten, in Butter und einen Löffel Olivenöl anschwitzen
Zitronenabrieb dazugeben
etwas Zitronensaft angiessen
mit Salz und Pfeffer würzen
Nudel dazugeben und mit Sahne angiessen
kann man gerne mit Kokosmilch etwas fettarmer verlängern
Kapern dazugeben und unterziehen
Vorsicht darf nicht stark köcheln, da es sonst ausflockt
zum servieren noch etwas Zitronenabrieb und Kräuter darüber geben



Tipp
dieses Gericht kann man auch etwas verändern wenn man Möhren-und Selleriewürfelchen anröstet und noch untermengt, bevor man die Sahne dazugibt
Da ich Nussbutter über alles liebe, schwitze ich Knoblauch und Zwiebelwürfel darin an und gebe nur wenig Olivenöl dazu
Ich liebe Chili und so bekommt das Nudelgericht immer einen Hauch davon ab.
Bon Appetit


Spruch des Tages

Hab mir ein Kochbuch gekauft, aber gleich wieder zurückgebracht. Es war auf Spanisch, es standen Begriffe wie „EL Mehl und „ EL Zucker darin

Mittwoch, 21. Juni 2017

PANZANELLA Toskanischer Brotsalat

PANZANELLA

Panzanella ist schon seit dem Mittelalter überliefert, damals natürlich noch ohne Tomaten, die erst später aus Amerika nach Europa kamen. Das Ur-Ur-Essen hiess damals „pan lavato“ also gewaschenes Brot. Ligurische und toskanische Seefahrer tauchten zu dieser Zeit ihren trockenen Brot-Proviant ins Meer, um ihn einzuweichen und geniessbarer zu machen.





Toskanischer Brotsalat
Wie viele einfache Bootsrezepte ist auch dieses Gericht ursprünglich ein echtes Arme-Leute Essen. Es kommt mit wenigen Zutaten aus, die je nach Proviantlage variiert werden können. Da für dieses Gericht nur einfache Zutaten verwendet werden, ist deren Qualität entscheidend.
Panzanella ist ein schlichtes Rezept für einen sommerlichen Salat, der aus der Toskana stammt. Am besten schmeckt dieser Salat in seiner einfachsten Zubereitungsform ohne grossen Schnickschnack.




Zutaten

  • 300 g Chiabattabrot, vom Vortag
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 El mildes Olivenöl
  • 1 El Honig oder Ahornsirup
  • 2 El Balsamico Bianco
  • 20-25 kleine reife Dattel-Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • Paprikaschote
  • Rucola
  • Basilikum
  • Kapern
  • Oliven
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund Basilikum
  • 40 g geröstete Pinienkerne
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle, wenn möglich rosa Pfeffer verwenden
  • gehobelter Parmesan oder Grano padano
  • und Pimpernell zum garnieren
Zubereitung

  • Ofen auf 180 C° vorheizen.
  • Brotscheiben auf einem Backblech verteilen, mit Olivenöl beidseitig bepinseln und im heissen Ofen in etwa 8-10 Min. knusprig rösten
  • Geröstete Brotscheiben in Mundgerechte Stücke schneiden
  • Inzwischen Knoblauch schälen und fein hacken
  • Zwiebel in ganz feine Ringe schneiden
  • Essig, Honig, Salz und Pfeffer in einer grossen Schüssel verquirlen, Knoblauch und Zwiebelstreifen dazugeben und etwas marinieren lassen
  • Tomaten waschen und halbieren
  • Gurke schälen, der Länge nach halbieren, Kerngehäuse mit einem Löffel herauskratzen
  • Gurkenhälften in Scheiben schneiden und mit den Tomaten in das Dressing geben
  • Paprikaschoten in halbe 1cm dicke Scheiben schneiden und anrösten
  • Pinienkerne anrösten
  • Rucola waschen, trocken schleudern
  • alle Zutaten mit dem Dressing mischen
  • den Salat nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken, Basilikumblätter, Kapern und Oliven unterheben
  • gehobelten Parmesan oder Grana padano obenauf hobeln, mit Kräutern garnieren und möglichst frisch servieren
Tipp

für diesen Salat kannst du alles verwenden, was dir schmeckt oder was dein Vorrat (evtl. Reste)
hergibt. Ganz nach Geschmack, Lust und Laune bekommt man einen Salat den mal als Hauptgericht essen könnte, als Beilage zu einem köstlichen Steak, Hühnerfilets, Lammkoteletts ... und Selbst mit Jakobsmuscheln oder Shrimps....ein Gedicht
Das Dressing kann man nach seinem eigenen Geschmack herstellen.....
Ich liebe weissen oder roten Balsamico.....und ein hochwertiges Olivenöl
bei den Tomaten bin ich auch sehr wählerisch. Die kleinen Kirsch- oder Dattel-Tomaten bleiben auch nach dem halbieren knackig....Sollte man die herrlichen Ochsenherz Tomaten bekommen sollte man das Innere wässrige mit den Kernen entfernen.
Ich nehme als Brot gerne Chiabatta, kann gerne vom Vortag sein.
Köstlich schmeckt auch Bauernbrot, Sauerteig oder Nussbrot



Spruch des Tages

Ich koche nicht......
ich werfe Sachen in die Pfanne..
und.....hoffe.....

Freitag, 16. Juni 2017

BURRATA für den Sommer

Den Sommer geniessen mit reifen Tomaten
Burrata


Burrata: cremiger Trendkäse aus Apulien

Wer denkt, alle kulinarischen Geheimnisse seien erforscht, irrt zum Glück.
Ein aktueller Newcomer : der Burrata
eine Art geadelter Mozzarella
gefertigt wird er genauso, nur dann kommt der Clou,
Burrata bekommt nun eine Füllung aus von Hand zerrissenen Mozzarellastückchen und Rahm.
Dann wird der Burrata wie ein Säckchen verknotet und harrt in Salzlake solange, bis man ihn geniesst

Burrata: Frischer kann Käse kaum sein

Auf alle, die den Buratta dann essen, wartet eine kulinarische Überraschung: Hat man den Burrata nämlich aus der Folie oder den Blättern ausgewickelt und angeschnitten, fliesst aus dem Inneren eine sahnig-cremige Frischkäsemasse. Und die zergeht auf der Zunge.
Dass Burrata so frisch schmeckt, ist ein grosser Pluspunkt des Frischkäses.
Den Burrata geniesst man genauso wie Mozzarella, mit reifen Tomaten, Basilikum, gutem Olivenöl und Balsamicoessig.
Ich liebe ihn mit etwas Trüffelspänen und Olivenbrot.
Eine schnell gemachte Köstlichkeit, die sicher Familie und Freunde überraschen wird.

Dienstag, 13. Juni 2017

Kirschauflauf mit Croissants


    Kirschauflauf mit Croissants

Zutaten
  • 800 g Süsskirschen
  • 2 Pack Bourbon-Vanillezucker
  • 8 – 10 Croissant je nach Grösse
  • 130 g Puderzucker
  • 300 g Natur-Joghurt
  • 200 ml Milch oder Mandelmilch
  • 4 Eier Grösse M
  • 4 TL Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 50 g feines Mandelgebäck oder Amaretto oder Mandelblättchen
  • Puderzucker zum bestäuben

Zubereitung
  • Eine Auflaufform einfetten
  • Kirschen waschen und entsteinen
  • Kirschen mit Vanillezucker mischen und kurz marinieren lassen
  • Croissants klein zupfen
  • Zucker, Joghurt, Milch, Eier, Stärke und Salz verrühren, die Croissants unterheben und mindestens 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen
  • Ofen auf 180 Grad vorheizen
  • Die Kirschen unter die Masse heben und in die Form füllen
  • das zerbröselte Mandelgebäck darüber geben und für 25-30 min backen
  • dann abdecken und weitere 15 min backen. Im ausgeschalteten Ofen ziehen lassen.
  • Vor dem servieren mit Puderzucker bestreuen
Tipp
Die Menge der Croissants variiert, je nach dem ob es frisches oder älteres Gebäck ist
vor dem bestäuben mit Puderzucker, den Auflauf mit Nussbutter beklecksen,
so lassen sich trocken gewordene Gebäckteilchen köstlich aufbereiten.
Mit Vanillesauce, Sahne oder mit etwas Eis kann es ungemein aufgepeppt werden
und ist als Dessert auch nicht zu verachten.
Meine Vorliebe zum Kirsch-Croissant sind Pistazien oder Schokoladeneis, dazu
ein Schuss Kirschgeist......
Abgeleitet ist dieses Rezept vom fränkischen KIRSCHMICHL den man mit altbackenen Brötchen zubereitet. In manchen Regionen nennt man das Gebäck auch OFENSCHLUPFER
Es schmeckt auch mit anderen Obstsorten z.B. mit Apfel, Blaubeeren, Rhabarber usw.

Freitag, 26. Mai 2017

Sonnenblumen - Brotaufstrich aus der Natur

Sonnenblumen - Brotaufstrich

125g Sonnenblumenkerne
3 EL Sojadrink....ich nehme Sojamilch
1-2 TL Zitronensaft
½ TL Salz

Die Sonnenblumenkerne min. 8 Std. am besten über Nacht einweichen

Sonnenblumenkerne abgiessen
Zutaten beifügen und alles fein pürieren

Der Aufstrich lässt sich vielfältig abwandeln:
  • mit Schnittlauchröllchen
  • Petersilie
  • Kresse
  • Knoblauchzehe
  • Bärlauch
  • Tomatenwürfel ohne Haut wäre optimal

für Süsses:
geriebener Apfel

Mittwoch, 24. Mai 2017

Mehl + Bindemittel


Informationen für Menschen
mit Unverträglichkeiten
oder für Leser mit Interesse an gesunden Lebensmitteln


Heute gibt es Informationen über Eigenschaften
von Glutenfreien Mehlen und Bindemittel


Mehl - Eigenschaften

Buchweizenmehl: Buchweizenmehl ist recht dunkel und besticht mit seinem nussigen, würzigen Geschmack. Da es sehr proteinreich ist und so einem herkömmlichen Vollkornmehl gleicht, sollte der Buchweizenmehlanteil relativ gering gehalten werden. Es eignet sich gut zum Backen von Brot, Waffeln oder für herzhafte Backwaren.
Amaranthmehl: Auch Amaranthmehl schmeckt leicht nussig und etwas erdig, sodass es sich am besten für herzhaftes Gebäck wie Quiche, Pizza oder Brot eignet. Wenn du Amaranthmehl verwendest, musst du wahrscheinlich etwas mehr Wasser oder Öl zum Teig geben, damit er nicht trocken wird.
Quinoamehl: Das Mehl wird aus den Samen der Quinoa-Pflanze gewonnen und ist ebenfalls sehr proteinreich. Und dank seiner nussigen, leicht bitteren Aromen macht es sich ähnlich wie Amaranthmehl am besten in Pizza, Brot oder herzhaftem Gebäck.
Hirsemehl: Eher süsslich und mild schmeckt dagegen Hirsemehl. Es eignet sich somit bestens für Muffins, leichte, schnelle Brote oder Rührkuchen.
Sorghum-Mehl: Sorghum ist ebenfalls eine Hirseart und ähnlich wie Hirse geschmacklich mild, leicht süsslich und nussig. Es lässt sich für fast alle Backwaren verwenden – von Brot, Kuchen, Muffins bis hin zu herzhaftem Gebäck. Es ist ausserdem reich an Ballaststoffen und Proteinen.
Mandelmehl: Mandelmehl ist nicht nur zum Backen von Brownies oder Muffins gut, du kannst es auch als Paniermehl für Fleisch- und Fischgerichte oder als Topping für Gratins verwenden. Wie zu vermuten ist es im Geschmack eher nussig. Übrigens kannst du Mandelmehl ebenfalls wie die anderen Mehle zuhause ganz leicht selbst mahlen (Mahlst du jedoch zu lange, erhältst du Mandelbutter).
Teffmehl: Teffmehl wird aus dem kleinsten Getreide der Welt gewonnen, der Zwerghirse. Im Geschmack ist es leicht süsslich und nussig, ausserdem ist es reich an Eisen und Mineralstoffen.
Teff ist ideal zum Backen von Keksen und Kuchen oder auch für selbstgemachte Nudeln.
Sojamehl: Sojamehl hat ebenfalls einen unverwechselbaren, nussigen Eigengeschmack und eignet sich für Kuchen, Pfannkuchen oder Brote gleichermassen. Wer sich vegan ernährt oder keine Eier verträgt, kann Sojamehl ausserdem gut als Ersatz für Eier verwenden.

Stärkemehle

Kartoffelmehl: Kartoffelmehl sorgt für eine schöne Textur und saftige Backwaren. Es wird aus geschälten Kartoffeln hergestellt. Besonders gut geeignet für Süsses wie Muffins, Crêpes, Kuchen u.Ä. ist Kartoffelmehl aus Süsskartoffeln. Kartoffelmehl ist ausserdem ein hervorragendes Verdickungsmittel und kann somit auch für die Zubereitung von Saucen oder Suppen verwendet werden.
Maisstärke: Maisstärke ist geschmacklich sehr mild und somit vielseitig einsetzbar. Ebenso wie Kartoffelstärke sorgt es für eine schöne Struktur und lässt sich auch als Verdickungsmittel für Puddings oder Cremes einsetzen.
Reismehl: Mit Reismehl lassen sich leicht Muffins, Kuchen oder Kekse backen. Da es ebenfalls sehr mild schmeckt, lässt es sich problemlos für die unterschiedlichsten Backwaren verwenden – süss und herzhaft.
Braunes Reismehl/Vollkornreismehl: Im Gegensatz zu weissem Reismehl wird braunes aus ungeschliffenem Naturreis, also aus dem vollen Korn, gemahlen. Dadurch ist es nicht nur nahrhafter, sondern auch etwas intensiver im Geschmack. Es eignet sich jedoch ebenfalls für Süsses und Herzhaftes.

Bindemittel

Chia Samen: Chia Samen sind reich an Fettsäuren und Ballaststoffen. Die Mischung sollte 1 Esslöffel der gemahlenen Samen und 3 Esslöffel heisses Wasser enthalten, sodass ein dickes Gel entstehen kann, das zum Verdicken und Binden von Teig dient. Ausserdem sollte die Backzeit um 5 % erhöht werden.


Leinsamen: Leinsamen verhalten sich ähnlich wie Chia Samen und können auch auf gleiche Weise dem Teig zugegeben werden.
Johannisbrotkernmehl: In der Regel kommt ca. ½-1 ganzer Teelöffel auf eine Tasse der Mehlmischung (je nach Gebäck). Johannisbrotkernmehl quellt sehr gut und verleiht Kuchen somit ein schönes Volumen.
Guarkernmehl: Guarkernmehl kann wie Johannisbrotkernmehl oder sogar mit ihm zusammen verwendet werden, da es Wasser ebenfalls besonders gut bindet.
Xanthan Gum: Xanthan Gum wird besonders häufig beim glutenfreien Backen verwendet, da es Flüssigkeit äusserst zuverlässig bindet. Generell genügt ½-1 Teelöffel.
Tapiokamehl: Tapiokamehl wird aus der Maniokwurzel gewonnen und ist nahezu geschmackslos und somit sehr vielseitig. Es sorgt dafür, dass Gebäck schön leicht und luftig wird. Einfach 1 Esslöffel mit etwas Wasser vermischen und unter den Teig rühren.
Agar Agar: Agar Agar wird vor allem in der veganen Küche als Ersatz für Gelatine verwendet, da es aus Meeralgen gewonnen wird. Es muss nicht vorher quellen, sondern kann trocken unter die Mehlmischung gerührt werden. Damit Kuchen und Co. nicht matschig werden, unbedingt genau nach Rezept abmessen, z.B. 1 TL zu 500 ml Flüssigkeit im Rezept.
Gelatine: Gelatine eignet sich für Rührkuchen und Muffins, jedoch nicht für Hefeteige, und sorgt für einen geschmeidigen Teig. In der Regel genügt 1 ½ -2 Teelöffel.


Tipp
Wer Eier verträgt, sollte beim glutenfreien Backen nicht auf sie verzichten, da sie gleich mehrere Funktionen erfüllen. Sie sind ein natürliches Bindemittel und geben dem Teig zudem mehr Feuchtigkeit. Als reines Bindemittel wird meist nur das Eiweiss verwendet.