Donnerstag, 8. September 2016

Die Königin unter den Avocados

Hass Avocado...Die Königin unter den Avocados

Heute möchte ich euch mit der Hass-Avocado eine Avocado-Sorte vorstellen,
die – sagen wir mal – bei der Namensvergabe ein wenig Pech hatte.


Der Name “Hass” weist nicht etwa auf einen negativen Gefühlsausbruch beim Genuss der Frucht hin, sondern auf den Umstand, dass der kalifornische Postmann Rudolph Hass auf diesen Baum in den 1930er Jahren stiess, dessen Frucht später nach ihm benannt werden sollte.
In seinem Garten versteckte sich die wilde Kreuzung als einzige ihrer Art zwischen vielen anderen Bäumen.
Bei der Hass-Avocado handelt es sich also nicht um eine gezielte Züchtung, sondern um eine zufällige Mutation.
Dieser Baum ist dementsprechend die Urmutter aller heutigen Hass-Avocado-Bäume, die in Israel, Kalifornien, Mexiko, Chile und Spanien angebaut werden.
In Mitteleuropa gehört die “Hass”, die zwischen 140 und 350 Gramm wiegt, neben der “Fuerte” zu den häufigsten im Handel angebotenen Avocado-Sorten. Besonders unsere Nachbarn aus Frankreich sowie die Amerikaner finden die Hass so richtig dufte.
Die Frucht ist zunächst grün, wird mit zunehmender Reife dunkler und schliesslich ganz schwarz. Die schwarze Schale ist hier also kein Zeichen von Verderb, sondern Hinweis auf einen idealen Reifezustand.
Aber beachtet meinen
Tipp:
Kauft niemals eine bereits schwarze Hass-Avocado, da ihr ja nicht wisst, wie lange sie schon schwarz ist und die Frucht daher bereits überreif sein kann.
Die Farbe ist umso wichtiger, da die dicke, stark genoppte Schale ein (mögliches) Hindernis bei der Ertastung des Reifegrades darstellt.
Den Reifegrad ertasten sollte man an der Spitze wo der Stiel sass. So mancher drückt sie an der dicken Stelle und löst damit die dunklen Flecke aus, die dann beim aufschneiden sichtbar werden.
Die rundlich-ovale Hass ist kleiner als die Fuerte, schmeckt aber aromatischer als diese.
Ihr gelbes bis orangefarbenes Fruchtfleisch hat einen intensiven nussigen Geschmack.

Das Fruchtfleisch hat eine hohe Qualität und einen Öl-Gehalt von 18-23%, weshalb die Hass von einigen auch als “Königin unter den Avocados” bezeichnet wird.

Zum Schluss noch ein guter Tipp....
Bei unreifen Avocados gibt es Tricks um sie schneller reifen zu lassen 
braucht man sie am nächsten Tag wickelt man die Frucht mit einer reifen Banane gut in Küchenpapier ein und legt sie über Nacht in den Kühlschrank
Braucht man sie gleich, wickelt man sie in eine Alufolie, legt sie bei 140° in den Backofen   
dabei sollte man die Frucht zwischendruch kontrollieren um den Reifegrad nicht zu verpassen

Keine Kommentare:

Kommentar posten